Musikverein Orsingen 1897 e.V.

Drucken

Christbaumverkauf Förderverein

Veranstaltung

Christbaumverkauf Förderverein
Titel:
Christbaumverkauf Förderverein
Wann:
Sa, 9. Dezember 2017
Wo:
Orsingen-Nenzingen - Orsingen, Baden-Württemberg
Kategorie:
Förderverein

Beschreibung

Christbaumverkauf


Veranstaltungsort

Orsingen-Nenzingen
Standort:
Orsingen-Nenzingen - Webseite
Postleitzahl:
78359
Stadt:
Orsingen
Bundesland:
Baden-Württemberg
Land:
Germany

Beschreibung

Geographische Lage

Orsingen-Nenzingen liegt im Hegau zwischen Singen (Hohentwiel) und Stockach.

Nachbargemeinden

Die Gemeinde grenzt im Norden an Eigeltingen, im Osten an die Stadt Stockach, im Süden an Steißlingen und im Westen an Volkertshausen und die Stadt Aach.

Geschichte (Quelle: Website Gemeinde Orsingen-Nenzingen)

Orsingen

Die Siedlungsgeschichte der Orsinger Gemarkung reicht zurück bis in die La-Téne - Kulturepoche der Kelten, wie Grabfunde und ähnliches bewiesen haben. Orsingen selbst ist eine alemannische Gründung aus dem 6. bis 7. Jahrhundert. Anfangs gehörte Orsingen zu einem alemannischen Herzogtum, kam aber später an die fränkische Krone, die dem Kloster Reichenau zahlreiche Besitztümer und Rechte in Orsingen vermachte. Orsingen hatte auch einen eigenen Ortsadel

Ein Ritter »Meginfriedus« von Orsingen erscheint in einer Schenkungsurkunde an das Kloster »Allerheiligen« in Schaffhausen zum ersten Mal 27. Dezember 1094, dies ist die erste urkundliche Erwähnung von Orsingen. Im April 1189 bestätigte Kaiser Friedrich I. dem Kloster Allerheiligen seine Besitzungen in Orsingen. Um 1200 wird ein Ministeriale von Orsingen genannt; 1249 erscheint ein »Eberhardus de Orsingen, miles (Ritter)« in einer Urkunde. Orsingen war in frühester Zeit ein »Allodialgut« der Grafen von Nellenburg, der es im Jahre 1174 an die Herren von Langenstein weitergaben. In den darauffolgenden Jahren kann ein häufiger Besitzwechsel verzeichnet werden, bis es schließlich 1826 in den Besitz des Großherzogs Ludwig von Baden kommt.

27. Dezember 1097: Meginfriedus schenkt Güter in Orsingen an das Kloster Allerheiligen in Schaffhausen, Original der Urkunde im Staatsarchiv Schaffhausen

Die Familie der Herren von Ratenaulebte über 100 Jahre lang auf Schloß Langenstein, eine Epoche, die sehr glanzvoll war, wenn auch überschattet von den Ereignissen des Dreißigjährigen Krieges. Als letzter seines Stammes starb im Jahre 1671 Graf Rudolf Hannibal von Raitenau.